Hypnose

Hier lernst du mehr über die Hypnose

James Braid (1795-1860) beschrieb Mitte des letzten Jahrhunderts physiologische Veränderungen, die er zunächst als Schlaf beschrieb, daher gab er ihm den Namen Hypnose, nach dem griechischen Gott des Schlafes Hypnos. Hervorgerufen wurde dieser Zustand durch die Konzentration der Aufmerksamkeit des Patienten auf eine einzige Idee. In dieser Zeit wurden bereits viele Patienten in Hypnose operiert.

Bei der Hypnose handelt es sich um eine Form der Trance, bei der das Bewusstsein - je nach Tiefe der Trance - mehr oder weniger stark eingeengt wird. Das Unterbewusstsein ist während der Hypnose jedoch besonders aufnahmebereit und deshalb offen für Veränderungen. 

Unser Unterbewusstsein steuert mehr als 90 Prozent unseres Verhaltens weshalb durch Hypnose auch grundsätzliche Verhaltensmuster geändert werden können. 

Klienten beschreiben den Zustand in Trance bzw. tiefer Entspannung als sehr angenehm, wobei das Zeitempfinden verändert sein kann. Ebenso kann sich der Herzschlag, die Sauerstoffaufnahme, der Blutfluss und die Hauttemperatur verändern. Dies wird häufig als eine sehr harmonisierende Wirkung erlebt. 

 

Während der Hypnose werden alle Sinne angesprochen. Die innere Vorstellungskraft wird genutzt, um die gewünschte Veränderung im Gehirn zu verankern. Dabei gilt, dass nichts gegen Ihren Willen geschieht. Die Grundvoraussetzung für eine Hypnose bei mir ist, dass Sie freiwillig etwas verändern möchten. Nur dann wird Ihr Unterbewusstsein für die Hypnose zu Ihrem Thema zugänglich sein.